•  

Dusch-Wcs – Unterschätzte Allrounder

Hände oder Gesicht nur mit Papier reinigen? Das erscheint uns absurd. Für andere Körperregionen hingegen ist genau das üblich. Keine Frage, die Hygienekonventionen in der Hüftregion lassen gerade in der industrialisierten Welt – mit Ausnahme von Japan – zu wünschen übrig.

Doch mit sicherer Hygiene, Reinigungsautomatismen und einfacher Bedienung überzeugen Dusch-WCs immer mehr besonders in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig hat hier eine Vorreiterrolle eingenommen. Der Technische Leiter Stephan Bühl berichtet von den Praxiserfahrungen auf den Stationen.
Dipl.-Ing. Stephan Bühl ist Technischer Leiter am St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig und für die Sicherstellung des technischen und medizintechnischen Betriebs des Krankenhauses und für sämtliches Baugeschehen zuständig.

Welche Vorteile bietet ein Dusch-WC gegenüber einem klassischen WC für Patienten?

Der Vorteil eines Dusch-WCs ist der, dass es den Intimbereich derjenigen, die es benutzen, mit Wasser reinigt. Dadurch hinterlässt es bei seinen Benutzern nicht nur ein angenehm frisches Gefühl, es trägt auch wesentlich zur Hygiene der betreffenden Personen bei – ein entscheidender Faktor in der Gesundung eines Menschen. Die Reinigung mit Wasser und Luft ist aber nicht nur deutlich gründlicher, sie ist auch schonender als bei einem klassischen Toilettengang. Durch die Föhnfunktion der Dusch-WCs entfällt die Benutzung von Toilettenpapier, was nicht nur von unseren Wöchnerinnen, sondern auch von den Patientinnen unserer anderen gynäkologischen Abteilungen sehr geschätzt wird.

In welchen Bereichen des St. Elisabeth-Krankenhauses Leipzig werden Dusch-WCs eingesetzt?

Die Dusch-WCs haben seit jeher einen festen Platz in den gynäkologischen Abteilungen unseres Hauses. Aufgrund der sehr guten Erfahrungen, die wir dort gemacht haben, und der Entwicklung, die die Dusch-WCs in den vergangenen Jahren durchlaufen haben, haben wir die Erweiterung unseres Krankenhauses zum Anlass genommen, uns auf dem Sanitärmarkt nach neuen Geräten umzuschauen. Hintergedanke dabei war es, auch andere als die geburtshilflich-gynäkologischen Abteilungen unseres Krankenhauses mit Dusch-WCs auszustatten. In diesen Genuss wird zunächst unser Brustzentrum (Abteilung für Senologie) kommen. Dank der mittlerweile problemlosen Umrüstung normaler WCs zu Dusch-WCs sind wir praktisch aber in der Lage, diese Geräte jederzeit in jedem Bereich unseres Hauses installieren zu können. Selbstverständlich haben Dusch-WCs im Bereich der Frauenheilkunde einen besonderen Stellenwert. Insbesondere in der Geburtshilfe ist Hygiene extrem wichtig. Jede Geburt hinterlässt irgendeine Form von Verletzung, die die Gefahr von Infektionen birgt. Diese Gefahr wird dadurch verschärft, dass Wöchnerinnen durch die Belastung der Geburt meist eine schlechtere Abwehr haben. Durch den Einsatz von Dusch-WCs tragen wir also nicht nur zur Hygiene der Frauen bei, sondern auch dazu, das gesundheitliche Risiko für die Wöchnerinnen zu minimieren.
Stellen Dusch-WCs auch eine Arbeitserleichterung für die Mitarbeiter/-innen im Krankenhausalltag dar?

Ja, ein weiterer Vorteil eines Dusch-WCs ist, dass es gegenüber einer klassischen Kombination aus WC und Bidet Platz spart und das Personal entlastet. Vor der Installation der Dusch-WCs wurden auf unserer Wochenstation beispielsweise Spülkannen zur Reinigung des Intimbereichs verwendet. Diese mussten verteilt und später wieder eingesammelt, gereinigt und verstaut werden. Dank der Dusch-WCs werden diese Kannen heute nur noch in Ausnahmefällen verwendet. Die Reinigung wird zudem durch das WC unterstützt: Vor und nach jeder Benutzung findet eine automatische Hygienespülung statt, dazu kommt eine thermische Reinigung in regelmäßigen Abständen. Natürlich erfolgt auch eine klassische Reinigung, hier sind die Rückmeldungen unseres Pflegepersonals sehr positiv. Es entsteht kein Mehraufwand und die Sauberkeit ist auch zwischendurch immer verlässlich.


Sie haben verschiedene Produkte getestet – welche Erkenntnisse haben Sie aus dem Testbetrieb gewonnen?

Wir haben verschiedene Produkte des Marktes getestet und mit unseren Bestandsgeräten verglichen. Wichtig war es für uns vor allem, ein Gerät zu finden, welches sich einfach bedienen lässt. In einem Krankenhaus mit ständig wechselnden Patienten – Patienten mit unterschiedlichen Liegezeiten, unterschiedlichen Sprachkenntnissen, unterschiedlichem Alter und Technikverständnis – ist es wichtig, dass sich ein Gerät wie das Dusch-WC weitgehend selbst erklärt. Das bestätigen auch unsere Mitarbeiter. Die von uns getesteten Geräte sind nicht nur leicht zu bedienen, sondern haben sich auch in Sachen Reinigung als praktikabel erwiesen.


Warum haben Sie sich letztlich für das Dusch-WC GROHE Sensia® IGS entschieden?

Wir als technische Abteilung haben uns die Geräte dann noch hinsichtlich ihrer Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit angesehen. Hier gibt es die größten Unterschiede, z. B. was die Zugänglichkeit der technischen Herzstücke der Dusch-WCs angeht. Hinsichtlich ihrer Optik und Ästhetik wiederum sind viele Geräte ähnlich ansprechend. Unsere Wahl nach einem Jahr des Testbetriebs fiel auf das Dusch-WC GROHE Sensia® IGS. Dieses Gerät hat uns in allen wichtigen Punkten am meisten überzeugt – uns als technische Abteilung ebenso wie das Pflegepersonal. Es ist durchdacht, leicht zu bedienen und formschön.

Herr Bühl, vielen Dank für das Gespräch.