•  

trends thesen typologien 2013

SLOW ARCHITECTURE, Juni 2013, Hamburg

„SLOW“ steht längst nicht mehr nur für reduzierte Geschwindigkeit. SLOW steht für eine Haltung! Für Qualitäts- und Verantwortungsbewusstsein, für einen Wertewandel, der eine Vielzahl aktueller Gegen- und Ergänzungsbewegungen zu Globalisierung, Wachstumsglauben und veränderten Gesellschaftsstrukturen zusammenfasst. SLOW ARCHITECTURE bezeichnet im Allgemeinen eine Architektur, die graduell und organisch wächst und mit langfristigen ethischen Zielen verbunden ist. Oder auch eine Architektur, die aus regionalen Wurzeln heraus entsteht, eine intensive Zusammenarbeit mit den Kommunen verbindet, damit daraus Lebens-, statt Funktionsräume resultieren.

Aber was bedeutet das konkret für die Architektur? Wo lässt sich eine Tendenz zu einer SLOW ARCHITECTURE tatsächlich feststellen, wie führt sie zum architektonischen und gesellschaftlichen Mehrwert, führt zu einem Mehr an gestalterischer, sozialer und ökologischer Qualität?

Mit dem Thema SLOW ARCHITECTURE führte GROHE konsequent den mit der trends thesen typologien- Reihe in 2010 angestoßenen gesellschaftlichen Diskurs zur Baukultur fort. Anhand von Vorträgen von Francis Kéré, Martin Rauch und Armando Ruinelli wurden Beispiele präsentiert, die eine Vorstellung davon geben, welche Facetten dieser Wandel haben könnte, und welche konkreten Lösungen bereits gefunden wurden.

Im Rahmen unseres Events im Juni 2013 in Hamburg hatten wir die Möglichkeit, Interviews zu halten mit:

Francis Kéré
Berlin

Verantwortungsbewusstsein / Werteorientierung

Francis Kéré verfolgt mit seinen Bauten in Afrika ein Lebenswerk und eine soziale Mission, mit der es ihm gelingt, weltweit Mitstreiter und Unterstützer zu gewinnen. Er verbindet zeitgenössische Architektur mit traditionellen Materialien und bezieht die lokale Bevölkerung aktiv in den Bauprozess mit ein. Seine Bauten statuieren ein Exempel der SLOW Architecture.

Martin Rauch
Schlins, Österreich

Traditionalisierung

Martin Rauch ist Pionier und Experte im Umgang mit Lehm und beschäftigt sich seit 1984 mit der Konzeption, Planung und Realisierung von Lehmbauprojekten und der steten Weiterentwicklung von traditionellen Bautechniken.1999 gründete er die Firma Lehm Ton Erde. Er entwickelt und realisiert vorgefertigte Stampflehmprojekte im In- und Ausland. Seit 2010 ist er Honorarprofessor des UNESCO Lehrstuhls „Earthen Architecture“.

Armando Ruinelli
Soglio, Schweiz

Regionalisierung / Identität

Armando Ruinelli wird nach einer Hochbauzeichnerlehre in Zürich Architekt. In seinem Geburtsort in Soglio in der italienischen Schweiz im Bergell unterhält er seit 1982 sein eigenes Architekturbüro und fühlt sich der Tradition verpflichtet. Soglio zählt zu einem der besterhaltenen Bergdörfern weltweit. Dieses „Ausnahme“- Bergdorf wurde in den letzten Jahren durch die Architektur Ruinellis zur Pilgerstätte internationaler Architekturtouristen.

Interviews

Finden Sie hier die Interviews mit den drei Referenten zum Download.

Mehr Informationen

PDF-Download: Interview-Broschüre